Link in die Zwischenablage kopiert!

Image Burn: Ursachen, Auswirkungen und Lösungen für moderne Displays

Image Burn: Ursachen, Auswirkungen und Präventivmaßnahmen für industrielle Displays

Image Burn, auch bekannt als Image Retention oder Ghosting, ist ein Phänomen, bei dem ein statisches Bild, das über einen längeren Zeitraum angezeigt wird, eine dauerhafte Verfärbung auf einem Bildschirm hinterlässt. Dies ist ein wichtiges Problem für Industrie-Displays wie HMIs, POS-Systeme, digitale Beschilderung, medizinische Displays und mehr, wo statische Inhalte über lange Zeiträume angezeigt werden können. In diesem umfassenden Leitfaden behandeln wir alles, was mit eingebrannten Bildern auf dem Bildschirm zu tun hat, einschließlich der Ursachen für eingebrannte Bilder, ihrer Auswirkungen, wie man sie prüft, wie man eingebrannte Bilder entfernt und – was am wichtigsten ist – Präventivmaßnahmen zur Vermeidung dauerhafter Schäden an industriellen Bildschirmen.

Wodurch wird das Einbrennen von Bildern auf Bildschirmen verursacht?

Das Einbrennen von Bildern ist auf die grundlegenden Beschränkungen von Anzeigetechnologien wie LCD, LED, OLED, Plasma, CRT usw. zurückzuführen. Die längere Anzeige von statischen Inhalten führt zu einer ungleichmäßigen Alterung der lichtemittierenden Elemente im Bildschirm.

  1. Statische Anzeigeelemente: Die längere Anzeige statischer Elemente, wie Senderlogos, Bildschirmgrafiken oder sogar die Taskleiste auf einem Computerbildschirm, kann zu Einbrennen führen. Diese Elemente können, wenn sie ständig angezeigt werden, die organischen Verbindungen oder Phosphore im Bildschirm ungleichmäßig abnutzen.
  2. Hohe Helligkeits- und Kontrasteinstellungen: Der Betrieb von Bildschirmen mit maximaler Helligkeit und maximalem Kontrast über einen längeren Zeitraum kann den Einbrennprozess beschleunigen, insbesondere bei OLED-Bildschirmen, bei denen einzelne Pixel ihr Licht abgeben.
  3. Längere Anzeigezeit: Wenn Sie einen Bildschirm über einen längeren Zeitraum eingeschaltet lassen, ohne den angezeigten Inhalt zu ändern, kann dies zu einem Einbrennen des Bildes führen. Dies gilt insbesondere für Bildschirme, auf denen stundenlang statische Bilder oder angehaltene Videos zu sehen sind.

Wie OLED-Displays eingebrannte Bilder erhalten

Bei OLED-Displays hat jedes Pixel seine eigenen organischen Leuchtdioden, die leuchten, um das Bild zu erzeugen. Wenn ein statisches UI-Element oder ein Logo ständig im selben Bereich angezeigt wird, altern diese speziellen OLEDs schneller als der Rest des Displays. Dies führt zu einer sichtbaren Verfärbung in Form von helleren oder dunkleren Flecken.

Mit der Zeit wird die unterschiedliche Alterung dauerhaft, und das Geisterbild wird in den Bildschirm geätzt. Diese ungleichmäßige Abnutzung von OLEDs ist der Hauptmechanismus für das Einbrennen von OLED-Displays.

Ursachen für das Einbrennen eines LCD/LED-Displays

LCD-Bildschirme verwenden eine Hintergrundbeleuchtung und Flüssigkristallzellen, um die Lichtübertragung durch jedes Pixel zu steuern. An jedes Flüssigkristall wird eine Spannung angelegt, um es zu verdrehen und wieder zu lösen, wodurch sich die Menge des durchgelassenen Lichts ändert.

Wenn statische Inhalte kontinuierlich angezeigt werden, können die Flüssigkristalle in einer verdrehten/unverdrehten Ausrichtung stecken bleiben. Dies führt zu einer ungleichmäßigen Übertragung des Hintergrundlichts und verursacht einen Einbrenneffekt auf LCD/LED-Bildschirmen.

Außerdem altert die Hintergrundbeleuchtung selbst in Bereichen, die ständig beleuchtet werden, ungleichmäßig, was den Einbrenneffekt noch verschlimmert.

Plasma-Display Bildaufbewahrung

Plasmabildschirme haben winzige Zellen, die mit Phosphormaterialien beschichtet sind, die Licht aussenden, wenn das Gas in den Zellen durch elektrische Signale ionisiert wird. Statische Bilder können zu einer unterschiedlichen Alterung der Leuchtstoffe führen, wodurch Geisterbilder und Einbrennen entstehen.

Bei längerer hoher Helligkeit in bestimmten Bereichen des Bildschirms werden die Phosphorbeschichtungen schneller abgebaut, während dunkle Bereiche ihre ursprüngliche Leuchtkraft länger behalten. Dieser Leuchtdichteunterschied führt zu einem permanenten Einbrennen.

Einbrennen von CRT-Monitoren

Alte CRT-Monitore verwendeten Kathodenstrahlröhren, um Elektronen zu leiten und Phosphorpunkte auf dem Bildschirm zu beleuchten. Ähnlich wie bei Plasmabildschirmen würden statische helle Bilder die Leuchtstoffe vorzeitig altern lassen. Dies führte zu einer sichtbaren Bildkonservierung und zum Einbrennen auf Röhrenmonitoren. Moderne Kathodenstrahlröhren wurden aufgrund dieser Einschränkung größtenteils ausgemustert.

Auswirkungen des Einbrennens von Bildern auf industrielle Displays

Das Einbrennen von Bildern hat verschiedene nachteilige Auswirkungen auf Digital Signage, HMIs, medizinische Displays und andere industrielle Bildschirme, bei denen statische Inhalte nicht vermieden werden können.

Sichtbare Artefakte und Geisterbilder

Der offensichtlichste Effekt sind deutlich sichtbare Geisterbilder, Logos und Statusleisten, die in die Anzeige eingebrannt sind. Dies sieht höchst unprofessionell aus und macht das Display für die Öffentlichkeit ungeeignet.

Medizinische Displays und HMI-Systeme für Fluggesellschaften können eingebrannte Patientenwerte, Diagramme und Karten anzeigen. Kioske und Menütafeln enthalten Menüpläne, Preise und Etiketten. Auf den Displays der Geldautomaten werden Kontoinformationen und Auswahlleisten angezeigt.

Solche Artefakte sind für kommerzielle Systeme, die rund um die Uhr eine hohe Bildqualität liefern sollen, nicht hinnehmbar. Die Kunden werden solche Displays als mangelhaft und minderwertig empfinden.

Ungleichmäßige Leuchtdichte und Farben

Eingebrannte Bereiche haben eine dauerhaft verschlechterte Licht- und Farbleistung mit geringerer Leuchtdichte und geringerem Kontrast im Vergleich zu nicht betroffenen Regionen. Dies führt zu sichtbaren Unebenheiten in Volltonfarben, Farbverläufen und Bildern.

Medizinische Displays zeigen Bänder, Konturen und Verzerrungen in MRT-, Röntgen- und anderen Diagnosebildern. Digitale Menütafeln und Kioske werden mit unscharfen und verzerrten Grafiken und Videos versehen. Gebrannte Handy-Statusleisten werden in allen Anwendungen deutlich sichtbar sein.

Eine solche Ungleichmäßigkeit beeinträchtigt die Bildqualität erheblich und ist für medizinische, militärische, luft- und raumfahrttechnische und andere Anwendungen, die eine gleichmäßige Pixelleistung erfordern, nicht akzeptabel.

Betriebliche Sicherheitsaspekte

Bei Bildschirmen mit eingebrannten Artefakten werden möglicherweise nicht alle Grafiken und Informationen korrekt wiedergegeben.

Auf den Flug-HMIs können wichtige Karten und Daten unkenntlich gemacht werden. Medizinische Anzeigen können subtile diagnostische Details verdecken. Geldautomaten können Kontonummern und Texteingabeaufforderungen verbergen. Bei Digital Signage und Kiosken werden Menüs, Anweisungen und Fußzeilen abgeschnitten.

Dies kann zu gefährlichen Betriebssituationen führen, in denen sich die Benutzer nicht vollständig auf die Anzeigen auf dem Display verlassen können. Das permanente Einbrennen des Bildes ist daher für viele unternehmenskritische industrielle Display-Anwendungen ein großes Sicherheitsrisiko.

Verkürzte Display-Lebensdauer

Durch Einbrennen werden die lichtemittierenden Elemente des Bildschirms durch beschleunigte, ungleichmäßige Alterung dauerhaft geschädigt. Dies verkürzt unmittelbar die Funktionsdauer des betroffenen Displays.

Industrietaugliche Displays sollen 5-10 Jahre im 24/7-Betrieb halten. Aber das Einbrennen von Bildern kann den Bildschirm innerhalb weniger Monate vorzeitig ruinieren und einen kostspieligen Austausch erforderlich machen.

Schlechte Kundenerfahrung

Displays mit ausgeprägten Geisterbildern sehen offensichtlich defekt aus. Dies wirft in den Augen der Kunden ein schlechtes Licht auf die Qualitätsstandards des Verkäufers.

Geringe Bildqualität aufgrund ungleichmäßiger Leuchtdichte und Verzerrung macht die Verwendung von Digital Signage, Kiosken, HMIs und medizinischen Displays frustrierend. Die Kunden werden diese negativen Erfahrungen mit der Marke des Verkäufers/Anbieters in Verbindung bringen.

Dies führt zu Vertrauensverlust, Rufschädigung und allgemeiner Unzufriedenheit. Für kommerzielle Systeme können solche schlechten Kundenerfahrungen enorme negative Auswirkungen auf das Geschäft haben.

Testen industrieller Displays auf Einbrennen von Bildern

Um die nachteiligen Auswirkungen des Einbrennens von Bildern zu verhindern, ist es wichtig, Displays in Industriequalität gründlich zu testen, um Probleme mit der Bildspeicherung frühzeitig zu erkennen. Im Folgenden finden Sie einige Tipps für effektive Tests zum Einbrennen von Displays:

Untersuchen Sie mit vollflächigen Volltonfarben

Die Anzeige reiner roter, grüner und blauer Farben ist eine einfache Möglichkeit, Geisterbilder zu erkennen, die bei normalen Inhalten nicht sichtbar sind. Wechseln Sie alle 30 Sekunden die Farbe und untersuchen Sie das Panel sorgfältig auf Artefakte.

Burn-In-Diagnosemuster verwenden

Spezielle Testmuster wie Raster, Punktmatrix, Schachbrettmuster – belasten den Bildschirm auf unterschiedliche Weise, um subtile Probleme bei der Bilderhaltung aufzudecken. Lassen Sie diese Muster mindestens 30 Minuten pro Sitzung laufen.

Test mit wechselnden Bildern

Die Anzeige von abwechselnd kontrastreichen Bildern kann dazu beitragen, kaum wahrnehmbare Geisterbilder hervorzuheben. Wechseln Sie wiederholt zwischen ganz schwarzen und ganz weißen Bildschirmen, um Bereiche mit ungleichmäßiger Leuchtdichte zu erkennen.

Inspektion kontrastreicher Szenen

Wiedergabe von Testvideos mit kontrastreichen Szenen wie Nachthimmel, Stadtansichten, Weltraumnebel usw. Prüfen Sie den Bildschirm genau auf sichtbare Artefakte, Streifenbildung oder Verzerrungen, die sich mit dem Video bewegen.

Überprüfung nach langer statischer Nutzung

Führen Sie nach längerem Gebrauch von statischen Inhalten wie POS- oder medizinischen Displays Image-Burn-Tests durch, um festzustellen, ob Bilder erhalten bleiben. Vermeiden Sie die weitere Verwendung, bis das Display den Einbrenntest bestanden hat.

Kundenfeedback einholen

Beobachten Sie die Kundenerfahrungen genau, um eventuelle Probleme bei der Imagebindung frühzeitig zu erkennen. Verfolgung von Beschwerden über ein uneinheitliches Erscheinungsbild der Auslagen und Artefakte. Testen Sie diese Geräte proaktiv auf permanenten Burn-In.

Die regelmäßige Durchführung dieser Tests während der gesamten Lebensdauer des Bildschirms hilft Ihnen, Probleme mit dem Einbrennen des Bildes zu erkennen, zu beheben und zu beseitigen, bevor sie gravierend werden.

Verhinderung des Einbrennens von Bildern auf industriellen Displays

Zwar ist kein Display gegen eine mögliche Bildspeicherung gefeit, doch gibt es mehrere Strategien, mit denen Sie die Risiken minimieren können. Im Folgenden finden Sie einige bewährte Verfahren zur Vermeidung von Image-Burns in unternehmenskritischen Systemen:

Funktionen zur Reduzierung des Einbrennens verwenden

Viele moderne Bildschirme verfügen über spezielle Funktionen zur Verhinderung des Einbrennens, wie z. B. Pixel-Shifting, Screen-Sampling, Logo-Dimming und Bildschirm-Timeouts. Aktivieren Sie diese Modi für maximalen Schutz.

Verwendung von Bildschirmschonern und Energiesparen

Konfigurieren Sie die Anzeigeeinstellungen so, dass Bildschirmschoner aktiviert werden und das Panel nach einigen Minuten Inaktivität in den Ruhezustand versetzt wird. Dadurch wird die kontinuierliche Anzeige von statischen Inhalten verhindert.

UI/UX-Design optimieren

Vermeiden Sie feste UI-Elemente wie dauerhafte Statusleisten. Verwenden Sie rotierende Animationen für Icons und Schaltflächen. Halten Sie Logos/Text/Grafiken auf dem Bildschirm klein und positionieren Sie sie häufig neu.

Statische Inhalte häufig aktualisieren

Bei unvermeidlich statischen Inhalten wie Abflugterminals von Flughäfen sollten Sie die Position der Informationen regelmäßig ändern. Ändern Sie in regelmäßigen Abständen Layouts, Farben, Hintergründe und Themen.

Spitzenhelligkeit begrenzen

Erhöhen Sie die Helligkeit nur, wenn es unbedingt notwendig ist. Verwenden Sie die Helligkeitsregler, um eine optimale Bildqualität bei niedrigeren Leuchtstärken zu erhalten.

Förderung der Nutzungsflexibilität

Fördern Sie eine abwechslungsreiche Display-Nutzung mit wechselnder Bildsprache. Ändern Sie häufig die Positionierung in verschiedenen Ausrichtungen. Mischen Sie die Arten von Inhalten.

Burn-In-Garantien anwenden

Suchen Sie nach Industriedisplays mit Einbrenngarantien, die eine Entschädigung für Probleme mit der dauerhaften Bilderhaltung garantieren. Klare Schadensersatz- und Wiederbeschaffungsrichtlinien haben.

Regelmäßige Burn-In-Tests durchführen

Wie bereits erwähnt, sollten Sie ständig überprüfen, ob Bilder zurückgehalten werden, und bei Problemen schnell Abhilfemaßnahmen ergreifen. Dadurch wird verhindert, dass kleine Geisterbilder zu dauerhaften Schäden werden.

Spezielle Anwendungsfälle, die zum Einbrennen von Bildern neigen

Bestimmte industrielle Bildschirmanwendungen sind anfälliger für das Einbrennen von Bildern, da unvermeidliche statische Inhalte über längere Zeiträume angezeigt werden. Diese Anwendungsfälle erfordern besondere Sorgfalt und Prävention:

Industrielle Geräte

In der Industrie werden häufig Monitore und Bildschirme für Bedienfelder, Maschinenschnittstellen und Überwachungssysteme eingesetzt. Diese Anzeigen sind entscheidend für den sicheren und effizienten Betrieb von Geräten. Ein Einbrennen kann nicht nur die Lesbarkeit stören, sondern auch ein Sicherheitsrisiko darstellen. Wenn ein Bediener einen wichtigen Wert auf einem eingebrannten Bildschirm falsch abliest, kann dies zu Maschinenstörungen oder sogar Unfällen führen.

Militär

Im militärischen Bereich werden Displays in allen Bereichen eingesetzt, von Kommunikationsgeräten bis hin zu modernen Waffensystemen. Die Klarheit und Genauigkeit dieser Bildschirme sind für den Erfolg der Mission und die Sicherheit des Personals von größter Bedeutung. Image Burn kann die Integrität geschäftskritischer Daten gefährden. So kann beispielsweise ein eingebranntes Display im Steuerungssystem einer Drohne wichtige Informationen verdecken, was zu Betriebsausfällen oder unbeabsichtigten Folgen führen kann.

Marine

In der Schifffahrtsindustrie, insbesondere bei Navigations- und Schiffskontrollsystemen, wird viel mit Anzeigen gearbeitet. Diese Bildschirme versorgen Segler und Kapitäne mit wichtigen Daten wie GPS-Koordinaten, Sonarmessungen und Wetterkarten. Bildverbrennungen können in diesem Zusammenhang zu Navigationsfehlern führen, die Unfälle auf See oder Kursabweichungen zur Folge haben können. Angesichts der schwierigen Bedingungen auf See, wo sie ständig Feuchtigkeit und Salz ausgesetzt sind, ist es umso wichtiger, die Langlebigkeit und Klarheit dieser Displays zu gewährleisten.

Digitale Menütafeln und Kioske

In Schnellrestaurants, Cafés und Einzelhandelsgeschäften bleiben Speisekartenlayouts, Preisgestaltung und Branding stundenlang statisch. Auch die Flexibilität bei der Nutzung ist gering.

Medizinische Displays

Korrigierte UI-Elemente wie Vitalwerte und Diagramme. Statische Diagnosebilder aus Röntgenaufnahmen, MRTs usw. Begrenzte Flexibilität bei der Positionierung des Bildschirms.

Eine der vielleicht kritischsten Anwendungen von Displays ist der medizinische Bereich. Geräte wie Herzfrequenzmesser, MRT-Geräte und Beatmungsgeräte sind auf Bildschirme angewiesen, um genaue Messwerte und Kontrollen zu ermöglichen. Ein eingebranntes Display kann zu Fehlinterpretationen führen, die wiederum fatale Folgen für die Patientenversorgung haben können. Wenn ein Arzt zum Beispiel ein Vitalzeichen auf einem gefährdeten Bildschirm falsch abliest, kann dies zu falschen Behandlungen oder Dosierungen führen.

HMIs für Flugzeuge

Karten, Flugpläne und Flugzeugdaten bleiben während des Fluges über Stunden hinweg unverändert. Die Displays arbeiten in festen Ausrichtungen.

Geldautomaten und Kassensysteme

UI-Elemente wie Kontostand und Transaktionsinformationen werden kontinuierlich angezeigt. Begrenzte inhaltliche Flexibilität aufgrund der erforderlichen Funktionalität.

Kontrollraum-Arbeitsplätze

Kritische statische Daten müssen immer auf dem Bildschirm bleiben, um eine Überwachung zu ermöglichen. Bildschirme laufen oft rund um die Uhr.

Digitale Beschilderung und Plakatwände

Feste Layouts und Werbeinhalte laufen über Wochen oder Monate hinweg. Anzeigen laufen unbeaufsichtigt.

Achten Sie bei solchen Anwendungsfällen darauf, alle in diesem Leitfaden genannten Strategien zur Vermeidung von Einbrennen anzuwenden. Häufigere Burn-in-Tests bei Einsätzen mit höherem Risiko. Halten Sie Backup-Geräte für den Fall bereit, dass Bildschirme für die Wiederherstellung der Bildspeicherung herausgenommen werden müssen.

Bei der Gewährleistung der Langlebigkeit und Klarheit von Anzeigen in verschiedenen Bereichen geht es nicht nur um Komfort, sondern auch um Sicherheit, Effizienz und in manchen Fällen um Leben und Tod. Geeignete Vorbeugungsmaßnahmen gegen Image Burn sind unerlässlich.

Kontext

Wichtige Parameter

Typische Werte

Geräte für den Hausgebrauch

  • Langlebigkeit der Anzeige
  • Ästhetische Anziehungskraft
  • Daten-Genauigkeit
  • 5-10 Jahre (je nach Nutzung)
  • Hoch (für Verbraucherzufriedenheit)
  • Hoch (für Benutzerfreundlichkeit)

Industrielle Geräte

  • Klarheit der Anzeige
  • Sicherheit
  • Operative Effizienz
  • Sehr hoch (für klare Messwerte)
  • Vorrangig (um Unfälle zu vermeiden)
  • Hoch (für einen reibungslosen Betrieb)

Militär

  • Anzeige-Genauigkeit
  • Auftragskritische Daten
  • Dauerhaftigkeit
  • Extrem hoch (für präzise Operationen)
  • Oberste Priorität (für den Erfolg der Mission)
  • Sehr hoch (für raue Bedingungen)

Marine

  • Navigation Klarheit
  • Langlebigkeit unter rauen Bedingungen
  • Verlässlichkeit der Daten
  • Extrem hoch (um Fehler im Seeverkehr zu vermeiden)
  • Hoch (aufgrund der Exposition gegenüber den Elementen)
  • Sehr hoch (für sichere Fahrten)

Medizinische Geräte

  • Genauigkeit der Vitalparameter
  • Langlebigkeit der Anzeige
  • Patientensicherheit
  • Paramount (für korrekte Behandlungen)
  • 5-10 Jahre (je nach Nutzung)
  • Oberste Priorität (um das Wohlbefinden der Patienten zu gewährleisten)

Diese Tabelle gibt einen Überblick über die Bedeutung der Anzeigeparameter in verschiedenen Kontexten. Es ist erwähnenswert, dass einige Werte in den verschiedenen Sektoren zwar ähnlich erscheinen mögen, ihre Auswirkungen aber sehr unterschiedlich sein können. So ist die Langlebigkeit von Bildschirmen zwar sowohl bei Haushaltsgeräten als auch bei medizinischen Geräten ein Problem, doch können die Folgen eines Ausfalls bei letzteren weitaus schwerwiegender sein.

Riverdi Produktkatalog Übersicht

Riverdi bietet eine breite Palette von Produkten an, die auf die verschiedenen Projektanforderungen zugeschnitten sind. Ihr Katalog umfasst:

  • uxTouch-Anzeigen: Eine einzigartige Touchscreen-Option von Riverdi.
  • Kapazitive und resistive Touchscreen-Optionen: Verschiedene Touchscreen-Technologien für spezifische Anforderungen an die Benutzeroberfläche.
  • Bildschirmgrößen: Sie bieten eine Reihe von Größen von 3,5″ bis 10,1″ und sind damit flexibel in der Wahl des Displays.
  • Grafik-Controller: Es gibt verschiedene Grafikcontroller für unterschiedliche grafische Anforderungen.

Produkt-Kategorien:

  1. STM32 eingebettete Displays: Mit STM32-Mikrocontrollern integrierte Displays.
  2. RGB, LVDS, MIPI DSI LCD-Anzeigen: Verschiedene Arten von LCD-Displays auf der Grundlage von Verbindungs- und Kommunikationsprotokollen.
  3. Intelligente EVE-Anzeigen: Fortschrittliche Displays mit integrierter Grafikverarbeitung.
  4. HDMI-Bildschirme: Bildschirme, die HDMI-Konnektivität unterstützen.
  5. E-Paper-Module: Elektronische Papier-Display-Module für stromsparende Anwendungen.
  6. Evaluierungs-Boards: Tafeln, die zum Testen und Bewerten der Displays dienen.
  7. Zubehör: Zusätzliche Komponenten und Werkzeuge zur Ergänzung der Displays.

Anpassungsoptionen

Riverdi legt großen Wert auf eine individuelle Anpassung der Produkte an die jeweiligen Projektanforderungen. Sie verwenden hochwertige Materialien und Komponenten, die sie mit dem Fachwissen ihres Teams kombinieren, um maßgeschneiderte Lösungen zu liefern.

Entwicklungswerkzeuge von Drittanbietern

Riverdi unterstützt eine Vielzahl von Tools von Drittanbietern, um den Entwicklungsprozess zu erleichtern. Dazu gehören GUI-Erstellungstools, Entwicklungsboards, Compiler und mehr, wie der EVE Screen Designer von Bridgetech und der Riverdi click von MikroElektronika.

Empfehlungen für Elektronikingenieure, die LCD-Displays mit Blick auf das Einbrennen von Bildern entwickeln

  1. Wählen Sie die richtige Anzeigetechnologie:
    • Entscheiden Sie sich für Technologien, die weniger anfällig für Einbrennen sind. So bieten OLEDs zwar leuchtende Farben und tiefe Schwarztöne, sind aber anfälliger für Einbrennen als LCDs. Wenn statische Inhalte einen wesentlichen Teil des Anwendungsfalls des Geräts ausmachen, könnte ein LCD-Bildschirm die bessere Wahl sein.
  2. Implementieren Sie Pixel Shifting:
    • Integration der Pixel-Shifting-Technologie in die Firmware. Dadurch wird der angezeigte Inhalt in regelmäßigen Abständen leicht verschoben, so dass die Wahrscheinlichkeit, dass ein bestimmter Pixel zu lange statisch bleibt, verringert wird.
  3. Automatisch dimmen:
    • Integrierte Sensoren erkennen das Umgebungslicht und passen die Bildschirmhelligkeit entsprechend an. Dadurch wird nicht nur Energie gespart, sondern auch die Belastung des Bildschirms verringert und das Risiko des Einbrennens minimiert.
  4. Bildschirmschoner und Ruhemodi:
    • Integrieren Sie immer einen Bildschirmschoner oder eine automatische Einschlaffunktion, die sich nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität aktiviert. Dadurch wird verhindert, dass statische Bilder ständig angezeigt werden.
  5. Dynamische Inhaltsrotation:
    • Bei Geräten, die statische Inhalte anzeigen (z. B. Uhren oder Zähler), sollten Sie überlegen, ob Sie die Position des Inhalts drehen oder sein Aussehen regelmäßig ändern.
  6. Aufklärung der Endnutzer:
    • Nehmen Sie in das Benutzerhandbuch Hinweise zu den Risiken von Bildverbrennungen und deren Vermeidung auf. Das kann so einfach sein wie der Ratschlag, keine statischen Bilder für längere Zeit auf dem Bildschirm zu lassen.
  7. Rigoros testen:
    • Bevor Sie sich für ein Produkt entscheiden, sollten Sie das Display unter verschiedenen Bedingungen testen, um seine Anfälligkeit für Einbrennen zu verstehen. Dazu gehören Tests bei maximaler Helligkeit und mit statischen Inhalten über längere Zeiträume.
  8. Firmware-Aktualisierungen:
    • Stellen Sie sicher, dass die Gerätefirmware aktualisiert werden kann. Auf diese Weise können Sie neue Präventivmaßnahmen oder Verbesserungen auf der Grundlage von Rückmeldungen aus der Praxis einführen, nachdem das Produkt bereits auf dem Markt ist.
  9. Aktualisierungsraten berücksichtigen:
    • Eine höhere Bildwiederholfrequenz kann die Gefahr des Einbrennens verringern, da die Pixel häufiger aufgefrischt werden. Dies muss jedoch mit dem Stromverbrauch in Einklang gebracht werden.
  10. Qualitätskomponenten:
  • Investieren Sie in hochwertige Display-Komponenten. Qualitativ hochwertigere Materialien und Herstellungsverfahren können das Risiko des Einbrennens von Bildern von Natur aus verringern.
  1. Feedback-Mechanismus:
  • Einführung eines Systems, mit dem Benutzer Anzeigeprobleme, einschließlich Einbrennen, melden können. Dieses Feedback aus der Praxis kann für die Verbesserung künftiger Entwürfe von unschätzbarem Wert sein.
  1. Bleiben Sie auf dem Laufenden:
  • Die Welt der Elektronik entwickelt sich ständig weiter. Bleiben Sie auf dem Laufenden über die neuesten Forschungen, Technologien und Lösungen im Zusammenhang mit dem Einbrennen von Displays. Nehmen Sie an Foren teil, besuchen Sie Seminare und lesen Sie Fachzeitschriften, um über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.

Durch die Berücksichtigung dieser Maßnahmen können Elektronikingenieure das Risiko des Einbrennens von Bildern in ihren LCD-Display-Designs erheblich reduzieren und so Langlebigkeit und Benutzerzufriedenheit gewährleisten.

Ratschläge für Designer von Haushalts- und Industriegeräten zum Brennen von Bildern

  1. Benutzerschulung:
    • Aufnahme klarer Richtlinien in Benutzerhandbücher über die Risiken und Vorbeugungsmaßnahmen bei Bildverbrennungen. Ein gut informierter Benutzer kann eine wichtige Rolle bei der Verhinderung des Einbrennens spielen.
  2. Dynamische Benutzerschnittstellen:
    • Entwerfen Sie Benutzeroberflächen (UI) mit dynamischen Elementen. Wenn ein Gerät z. B. eine Uhr anzeigt, sollten Sie gelegentlich ihre Position oder ihr Aussehen ändern, um eine statische Anzeige zu vermeiden.
  3. Auto-Dimming und Schlafmodus:
    • Integrieren Sie Sensoren, um die Bildschirmhelligkeit automatisch an das Umgebungslicht anzupassen. Integrieren Sie außerdem eine automatische Ruhefunktion oder eine Funktion zum Abschalten des Bildschirms nach einer gewissen Zeit der Inaktivität.
  4. Pixelverschiebung:
    • Wenn möglich, implementieren Sie die Pixelverschiebung in der Firmware des Geräts. Dadurch werden die Elemente der Benutzeroberfläche auf subtile Weise verschoben, was die Gefahr des Einbrennens verringert.
  5. Vermeiden Sie dauerhafte statische Elemente:
    • Vermeiden Sie bei Haushaltsgeräten wie Backöfen oder Mikrowellen anhaltende statische Elemente auf dem Bildschirm. Wenn bestimmte Informationen ständig angezeigt werden müssen, sollten Sie LED-Anzeigen oder andere Methoden ohne Bildschirm verwenden.
  6. Regelmäßige Bildschirmaktualisierung:
    • Bei Industriegeräten, die über einen längeren Zeitraum statische Daten anzeigen, sollten Sie eine Funktion einbauen, die den gesamten Bildschirm in regelmäßigen Abständen aktualisiert oder den Anzeigestil der Daten ändert.
  7. Qualität geht vor Kosten:
    • Auch wenn es verlockend sein mag, sich aus Kostengründen für billigere Bildschirme zu entscheiden, kann die Investition in qualitativ hochwertigere Bildschirme das Risiko des Einbrennens verringern und die Gesamtlebensdauer des Geräts verlängern.
  8. Regelmäßige Software-Updates:
    • Stellen Sie sicher, dass die Software des Geräts aktualisiert werden kann. Dies ermöglicht es den Designern, auf der Grundlage von Nutzerfeedback und neuen Forschungsergebnissen neue Präventivmaßnahmen gegen das Einbrennen einzuführen.
  9. Temperaturmanagement:
    • Übermäßige Hitze kann das Einbrennen verschlimmern. Vergewissern Sie sich, dass das Gerät über eine ausreichende Wärmeableitung verfügt, insbesondere wenn sich das Display in der Nähe wärmeproduzierender Komponenten befindet.
  10. Feedback-Mechanismus:
  • Einführung eines Systems, mit dem Benutzer Probleme melden können, auch solche, die mit der Anzeige zusammenhängen. Dieses Feedback kann für die Verbesserung zukünftiger Designs und das Verständnis der realen Nutzungsmuster entscheidend sein.
  1. Bleiben Sie auf dem Laufenden:
  • Die Technologie und das Wissen über Displays und Einbrennen entwickeln sich ständig weiter. Designer sollten sich über die neuesten Forschungsergebnisse und Lösungen auf dem Laufenden halten, um sicherzustellen, dass ihre Geräte so widerstandsfähig wie möglich gegen Einbrennen sind.

Wenn die Designer von Haushalts- und Industriegeräten diese Ratschläge beherzigen, können sie die mit dem Einbrennen von Bildern verbundenen Risiken erheblich verringern und so langlebige Produkte gewährleisten, die den Test der Zeit überstehen.

Schlussfolgerung

  • Bildeinbrennen, auch bekannt als „Einbrennen“ oder „Bildschirmeinbrennen“, ist die dauerhafte Verfärbung von Bildschirmbereichen aufgrund von statischen Bildern, die über einen längeren Zeitraum angezeigt werden.
  • Zu den Ursachen gehören statische Anzeigeelemente, hohe Helligkeits- und Kontrasteinstellungen und lange Anzeigezeiten.
  • Zu den Auswirkungen gehören permanente Geisterbilder, ungenaue Farben und eine verkürzte Lebensdauer des Bildschirms.
  • Zu den vorbeugenden Maßnahmen gehören die Verwendung von Bildschirmschonern, die Verringerung der Helligkeit, der regelmäßige Wechsel des Inhalts, die Pixelverschiebung und die regelmäßige Aktualisierung des Bildschirms.

Das Einbrennen von Bildern ist nach wie vor eine ständige Bedrohung für industrielle Displays, die in unternehmenskritischen Anwendungen eingesetzt werden, bei denen statische Inhalte nicht vermieden werden können. Dieser Leitfaden behandelt alles, was mit dem Einbrennen von Displays zu tun hat – die Ursachen, die Auswirkungen, die Testverfahren und vor allem die besten Praktiken zur Minimierung und Vermeidung dauerhafter Schäden. Obwohl kein Bildschirm völlig immun ist, können Sie durch die Befolgung dieser Tipps zur Abschwächung und Wartung die volle Lebensdauer Ihrer anspruchsvollen industriellen Display-Implementierungen ausschöpfen und störende Image-Burn-Probleme vermeiden.

Häufig gestellte Fragen zum Brennen von Bildern und zur Anzeigegestaltung

1. Was ist Image Burn oder Burn-In?

  • Unter Bildeinbrennen, auch Burn-In genannt, versteht man die dauerhafte Verfärbung bestimmter Bereiche auf einem Bildschirm, die durch die Anzeige statischer Bilder über einen längeren Zeitraum verursacht wird.

2. Was sind die Ursachen für Image Burn?

  • Ursachen sind u. a. die längere Anzeige statischer Elemente, der Betrieb von Bildschirmen mit hoher Helligkeit und hohem Kontrast sowie längere Anzeigezeiten ohne Inhaltswechsel.

3. Wie wirkt sich das Brennen von Bildern auf Geräte aus?

  • Zu den Auswirkungen des Einbrennens von Bildern gehören permanente Geisterbilder, ungenaue Farben und eine verkürzte Lebensdauer des Bildschirms.

4. Sind bestimmte Bildschirmtechnologien anfälliger für Einbrennen?

  • Ja, OLED-Bildschirme sind aufgrund der organischen Verbindungen, die in OLEDs verwendet werden, anfälliger für Einbrennen als LCDs.

5. Wie lässt sich Image Burn verhindern?

  • Zu den Präventivmaßnahmen gehören die Verwendung von Bildschirmschonern, die Verringerung der Bildschirmhelligkeit, der regelmäßige Wechsel von Inhalten, die Verwendung von Pixel Shifting und die regelmäßige Aktualisierung des Bildschirms.

6. Warum ist der Imageverlust in speziellen Bereichen wie dem Militär oder der Medizin ein Problem?

  • In spezialisierten Sektoren sind die Klarheit und Genauigkeit der Bildschirmdaten von größter Bedeutung. Bildverbrennungen können missionskritische Daten im Militär gefährden oder zu medizinischen Fehlinterpretationen führen, die schwerwiegende Folgen haben können.

7. Welche Produkte bietet Riverdi im Zusammenhang mit Displays an?

  • Riverdi bietet eine Reihe von Produkten wie uxTouch-Displays, kapazitive und resistive Touchscreens, verschiedene Bildschirmgrößen, Grafik-Controller und mehr.

8. Welche Empfehlungen gibt es für Elektronikingenieure, die LCD-Displays entwerfen?

  • Ingenieure sollten eine geeignete Display-Technologie wählen, Pixel-Shifting einsetzen, automatisch abdunkeln, dynamische Benutzeroberflächen entwerfen und sich über die neuesten Forschungsergebnisse zum Einbrennen auf dem Laufenden halten.

9. Wie können Designer von Haushaltsgeräten das Einbrennen von Bildern verhindern?

  • Die Designer sollten die Benutzer aufklären, dynamische Benutzeroberflächen entwerfen, automatische Dimm- und Ruhemodi verwenden, anhaltende statische Elemente vermeiden und für regelmäßige Software-Updates sorgen.

10. Ist Image Burn ein dauerhaftes Problem?

  • In den meisten Fällen, ja. Wenn ein Bildschirm einmal eingebrannt ist, ist der Schaden in der Regel dauerhaft, was die Bedeutung von Präventivmaßnahmen unterstreicht.